3. TKV-Stilrichtungslehrgang mit Frank Pelny in Erfurt

Erfurt. Zur dritten Auflage des TKV-Stilrichtungslehrgangs mit Frank Pelny standen in diesem Jahr die Heian Katas im Mittelpunkt. Um auch hier Vielfalt und Kreativität im Training zu fördern, riet der Thüringer Stilrichtungsreferent am Sonntag dazu, Kata und Kihon Kumite methodisch sinnvoll zu verknüpfen. Praktisch heißt das: Bunkai wahlweise als Gohon, Kihon oder Kaeshi Kumite zu trainieren. Ein Blick ins Prüfungsprogramm kann hier helfen, gemessen am jeweiligen Trainingsstand der Schüler, das Bunkai der Prüfungskata inform der geforderten Kumiteform zu vermitteln. Frank Pelny verwies zudem darauf, das Training stets an die Zielgruppe anzupassen. Es helfe nichts, einen Anfänger mit Informationen zu überfrachten, von denen er keine für sich nutzen könne. Alles in allem hat sich auch in diesem Jahr der Weg für alle gelohnt. Mit neuen und praktischen Tipps im Gepäck kehrten die teilnehmenden Trainer in ihre Vereine zurück.

Katja Schubach
USV Jena/Abt. Karate

Archive