Geringe Beteiligung beim TKV-Stilrichtungslehrgang

Erfurt. Enttäuscht zeigte sich am Samstag, 12. Oktober 2013 TKV-Referent Frank Pelny, 5. Dan über die geringe Beteiligung am jährlich in Erfurt stattfindenden Stilrichtungslehrgang Shôtôkan des Verbandes. Gerade einmal sieben Karatekas hatten den Weg ins Dôjô des Chikara-Clubs gefunden. Zu wenig, wie der Trainer aus Nordhausen findet.
„Es ist schade, dass diese Möglichkeit nicht genutzt wird. Dieser Lehrgang ist ein Angebot für alle Thüringer Braungurte und Dan-Träger. Die Kosten trägt vollständig der TKV“, sagt Frank Pelny. So günstig komme niemand auf einem regulären Trainingslehrgang weg – zumal Themen zur Trainerausbildung inklusive seien.

Auch Sven Meinl vom Chikara-Club Erfurt zeigte sich verwundert. „Dieser Lehrgang ist riesig. Ich finde es große Klasse, wie Frank das Training hier gestaltet hat“, sagt er. Und er hat keine Zweifel: „Nächstes Jahr bin ich wieder dabei“, fügt er hinzu. Auch Dirk Weiß vom USV Erfurt hätte sich gewünscht, dass sein Dôjôleiter ihn auf diesen Lehrgang hingewiesen hätte. „Dieser Lehrgang ist spitze. Ich habe mir den Termin selbst herausgesucht. Dabei sollte er offensiv in allen Thüringer Dôjô beworben werden“, sagt der Karateka.
Lehrgangsinhalte in diesem Jahr waren Übungen zu Spannung/Entspannung sowie die Kata Bassai-Dai und Bassai-Shô im Vergleich. Ein herzlicher Dank geht an den Chikara-Club Erfurt für die Gastfreundschaft in diesem Jahr.

Katja Schubach
USV Jena/Abt. Karate

Archive