Meuselwitz. Foto6Der Jugend- und Schulsportreferent des Thüringer Karate Verbandes, Vico Köhler, welcher auch stellvertretender Bundesjugendwart im Deutschen Karate Verband ist und die Nachwuchslandestrainer von Thüringen, Andreas Kolleck und Noah Bitsch, hatten sich eine Jugendmaßnahme der besonderen Art überlegt. Diese erste gemeinsame Veranstaltung sollte für über 70 Landeskaderathleten der Disziplinen Kata und Kumite als eine Auszeichnung für ihren Fleiß, Einsatz und Erfolg zu verstehen sein. So hielten Andreas Kolleck und Noah Bitsch vom 21.06.-23.06.2013 das Landeskadertraining gemeinsam im Landesleistungsstützpunkt Sakura Meuselwitz, im Altenburger Land, ab.

Foto5Bereits am Freitag wurde, nach individueller Anreise, ein erstes Training durchgeführt. Anschließend galt es Luftmatratze, Isomatte, Schlafsack und Co auszupacken und der Trainingshalle somit einen anderen Charakter zu verleihen. Danach konnte der Abend mit einem gemeinsamen Pizzaessen auch kulinarisch eingeleitet werden. Zum Abschluss des ersten Tages gab es eine Kinovorführung. Dazu positionierten sich alle gemeinsam in der Halle, um den Film „Das Schwergewicht“ anzusehen. Zu einem ordentlichen Filmabend dürfen kleine Knabbereien natürlich nicht fehlen. Daher verteilte Vico Köhler Popcorn und Schokoriegel.

_MG_4143Zu Beginn des zweiten Tages lagen bereits ab 7.00 Uhr morgens frische Brötchen, belegt mit Wurst, selbstgemachter Marmelade, Honig u. a. zum Verzehr bereit. Dazu gab es Orangensaft und Milch. Nach der Stärkung konnte das zweistündige Training beginnen. Dieses startete mit einem Kumiteteil, bei dem auch der Katakader mit trainierte. Anschließend, beim Katatraining, nahmen wiederum auch alle Sportlerinnen und Sportler des Kumitekaders teil. Diese Art des gemeinsamen Trainings machte einfach Spaß und stärkte auch den Teamgeist.
Foto2Zum Mittagessen hatte Vico für alle Nudeln und eine selbstgemachte, frische Tomatensoße gekocht. Dieses typische Sportleressen war nach dem Training genau richtig. Den restlichen Teil des Tages verbrachten alle, ausgestattet mit einer kleinen Marschverpflegung, bei strahlendem Sonnenschein, an der frischen Luft. Zunächst fuhren die Teilnehmer mit einer Kohlebahn quer durch Meuselwitz, durch ein Stück Altenburger Land, bis hin nach Sachsen. Die insgesamt fast zweistündige Fahrt umfasste auch eine Wissensreise rund um die Kohlebahn. Alle Karatekas wurden vom Zugbegleiter über die Geschichte und Tradition der Bahn informiert und konnten dann das erworbene Wissen in der am Ziel gelegenen „Westernstadt“ bei einem kleinen Quiz testen. Für das richtige Beantworten der Fragen gab es tolle Preise. Nach Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken und der Rückfahrt mit der Traditionsbahn, sprangen alle in einen kleinen Badesee, spielten Beachvolleyball oder genossen die Sonnenstrahlen. Nach diesem abwechslungsreichen Programm waren – wieder selbstgemachter – Kartoffelsalat, Brötchen und gegrilltes Fleisch willkommene Speisen, die sich zum Abendessen alle schmecken ließen. Obwohl der Abend wieder mit einem gemeinsamen Filmschauen enden sollte, lagen einige Karatekas dann schon frühzeitig im Schlafsack. Die frische Luft und die zahlreichen Eindrücke des Tages hatten ihre Spuren hinterlassen.

FotoNach dem Frühstück am Sonntag wurde nochmals eine Trainingseinheit im gleichen Stil absolviert. Noah zeigte dabei Würfe, wie sie in einem Kampf angewendet werden können und Andreas beendete das Lernen des Ablaufs der Kata Heian Godan. Nach dem Training konnte die Heimreise angetreten werden.
Dieses rundherum gelungene Wochenende war für alle teilnehmenden Karatekas kostenlos. Dafür vielen Dank!

Foto0Einen herzlichen Dank gilt es weiterhin Vico Köhler auszusprechen, der sich zunächst um die Finanzierung kümmerte und anschließend auch das gesamte Programm organisierte. Angefangen von der punktgenau „angerichteten“ Verpflegung, über die inhaltliche Ablaufplanung der Tage, bis hin zur Miete der Kohlebahn sowie der Unterkunft in der Halle hatte er alle Details bedacht und somit sicher keinen Wunsch offen gelassen! Danke!

Foto1Den Landestrainern Andreas Kolleck und Noah Bitsch sei ebenfalls für das etwas andere Training gedankt! Dieses Wochenende hat motiviert und wird sicherlich noch lang im Kopf bleiben.
Wir hoffen gemeinsam sehr auf eine Wiederholung im nächsten Jahr, um auch dann die erste Hälfte des Jahres im besonderen Maße zu verabschieden und Lust auf Mehr zu machen.

Denise Pawlowsky
USV Erfurt

Archive