… so hieß in diesem Jahr erneut das Motto der
Benefizveranstaltung „Wochenende der Asiatischen Kampfkünste 2010“. Bei der
durch die USV-Abteilung Karate ausgerichteten Veranstaltung kamen am Ende
durch Teilnehmerspenden 960 Euro zusammen. Diese Spende soll dem Projekt
„Vorlesepaten“ der Bürgerstiftung Zwischenraum zugute kommen.
„Damit hätten wir nicht gerechnet, dass so viele Leute unser Projekt
unterstützen würden“, sagt Heidemarie Kästner. Sie ist Projektkoordinatorin
der Bürgerstiftung und betreut die Jenaer Lesepaten. „Diese Form der Spende
trifft genau unsere Stiftungsidee – sie zeigt, dass man auch andere Wege
gehen und dass jeder etwas beitragen kann.“

Mit dem Geld will die Bürgerstiftung vor allem Fortbildungen für die
ehrenamtlichen Lesepaten finanzieren. „Aber auch bei der Koordination des
Projektes entstehen Kosten, die wir abdecken müssen“, so Heidemarie Kästner
weiter.
Dass die Einnahmen in jedem Jahr einem sozialen Jenaer Kinderprojekt helfen
sollen, war den Initiatoren Patric Cors und Andreas Klemm von Anfang an
klar: „Auf sportlicher Ebene leisten wir in unseren Vereinen bereits
Nachwuchsarbeit. Doch auch soziales Engagement ist uns wichtig und das
wollen wir auf diesem Wege tun“, sagt der Karate-Trainer Patric Cors. Zu
verdanken ist dies den Übungsleitern, die ihre Trainingsstunden am
Wochenende ehrenamtlich leiteten. Mehr als 60 Budosportler hatten sich am
Wochenende in der Dojohalle des Universitätssportzentrums zu einem
gemeinsamen zweitägigen Training in acht Kampfkünsten und -sportarten
zusammengefunden. Mit dabei unter anderem Bujinkan, Jiu Jitsu, Aikido, Judo
und Brazilian Jiu Jitsu.

Katja Schubach

Archive