Super Ergebnisse für die Leistungsklasse und Para- Karate Athleten

3 mal Gold und eine Bronzemedaille sicherten sich die Thüringer Athleten am vergangenen Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft in Chemnitz.

Den Anfang machten wie üblich die Kata-Teams der Herren, hier konnte sich das Erfurter Trio mit Nico Merkel, Laurenz Drissen und Nikolas Tismar durch einen Sieg im kleinen Finale die Bronzemedaille sichern und damit das erste Edelmetall an diesem Tag sichern.

Als nächstes starteten die Vorrunden im Kumite, hier gingen bei Männern +84 kg, Peter Friedensohn, Kevin Ernst und Nico Wojna an den Start, leider konnte sich hier keiner über die ersten Runden hinaus durchsetzen. Bei den Männern -84 kg startete Abdul_Aziz Noori, konnte sich aber trotz starker Leistung nicht durchsetzen.

Bei den Männern -75kg startete Noah Bitsch als klarer Titelfavorit und Eduard Quint. Eduard siegte in Runde eins und verlor anschließend gegen den späteren Finalisten Max Bauer. Über starke Kämpfe in der Trostrunde sicherte er sich später am Nachmittag noch Platz 5.
Noah wurde seine Favoritenrolle gerecht und gewann alle seine Vorkämpfe souverän. Damit Zog er ins Finale gegen Max Bauer, welches er durch einen Last Minute Treffer zu seinen Gunsten auch erfolgreich meisterte und damit das erste Gold nach Thüringen holte.

Bei den Damen gab es aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls von Charlotte Grimm nur eine Thüringer Athletin. Madeleine Schröter trat als Mitfavoriten in der Klasse -68kg an.
Dieser Rolle wurde auch Sie gerecht und siegte in allen Vorrunden. Im Finale stand sie dann Katja Schweier gegenüber. Auch in diesem Kampf behielt sie immer die Übersicht und sicherte mit Ihrem Sieg Goldmedaille zwei für Thüringen.

Zwischen den Vorrunden der Leistungsklasse und den Finals fanden die Vorrunden und Finals der Deutschen Para-Karate Meisterschaft statt. Hier konnte sich Rollstuhlathlet Sven Baum wieder den Titel sichern und damit die dritte Goldene für Thüringen holen.
Uwe Jünemann, der sich mit seinem Trainer Dr. Michael Schorr intensiv vorbereitete, landete in seiner Gruppe, der Karateka mit geistiger Behinderung im Mittelfeld.

Am Sonntag trat noch das Thüringer Männerteam beim Kumite Team und die männlichen Athleten im Kata Einzel an, leider reichte es an diesem Tag nicht für weitere Platzierungen.

Von den Thüringer Kampfrichtern waren Ali, Fabian, Christian, Mitja und Freddy anwesend.

Herrlichen Glückwunsch allen platzierten und vielen Dank den Betreuern und Kampfrichtern.

Archive